Heubad: Wellness in Südtirol

Bergheu ist reich an ätherischen Ölen, Spurenelementen, Mineralien, Eiweißen und Zucker. Zudem finden sich in ihm viele Almblumen wie Ehrenpreis, Kohlröschen sowie zahlreiche Kräuter. Bereits vor 140 Jahren empfahlen Landärzte den Bauern das Baden im Heu zur Linderung von Hexenschuss, Gicht und anderen Gebrechen. Wissenschaftliche Studien belegen heute, dass Anwendungen mit Bergheu den Stoffwechsel anregen, die Durchblutung fördern und bei der Schmerzbehandlung von Rheuma, Ischias sowie Arthrose helfen.

Heilende Wirkung

Heubad

Vor der Behandlung wird das Bergheu in ein warmes Wasserbad getaucht. Anschließend wird der Badegast bis zum Hals mit dem Trockengras bedeckt. Während der Therapie setzt die Transpiration ein, da sich die Poren der Haut öffnen. Nun beginnt das Heu, seine wohltuende Kraft zu entfalten und positiv auf den Körper einzuwirken. Ein Badegang dauert rund 30 Minuten. Danach erfolgt für die Gäste eine angenehme Ruhepause. Übrigens: Ein Großteil der Wellnesshotels in Südtirol bezieht ihr Bioheu aus dem Passeiertal.

Unsere Hoteltipps

Diese Webseite verwendet Profilierungs-Cookies von Dritten, um Ihnen Werbemitteilungen anzuzeigen, die Ihren Vorlieben entsprechen. Wenn Sie mehr darüber erfahren oder die Verwendung von Cookies unterbinden möchten, klicken Sie bitte hier. Klicken Sie hingegen auf irgendein anderes Element dieser Webseite und NICHT auf den obenstehenden Link, so stimmen Sie der Verwendung der Cookies automatisch zu.
OK