Aprilscherze
Zurück

Kultur

Von Aprilscherzen und Aprileseln

Warum wir andere an der Nase herumführen

Wurden Sie schon einmal in den April geschickt? Am 1. April halten wir unsere Mitmenschen bekanntlich mit Aprilscherzen zum Narren. Wenn wir unsere List dann aufdecken, rufen wir „April, April!“, oder in Südtirol auch oft „Aprilochs!“  Die Person, die wir „in den April geschickt“ haben, gilt dann als „Aprilesel“.

Doch warum führen wir andere genau an diesem Tag an der Nase herum? Die Redensart, jemanden „in den April zu schicken“ wurde erstmals im Jahr 1618 in Bayern überliefert, aber Vermutungen legen nahe, dass der Brauch schon viel älter ist. Das Wort Aprilscherz soll jedoch erst im 19. Jahrhundert erstmals aufgetaucht sein. Warum genau wir andere in den April schicken, ist heute unklar, zahlreiche Vermutungen ranken sich um den Ursprung dieses Brauchs. Viele der Motive gehen auf religiöse und geschichtliche Gründe zurück. So soll Kaiser August beispielsweise den 1. April als schlimmsten Unglückstag im ganzen Jahr bezeichnet haben. Eine weitere Erklärung legt nahe, dass der Aprilscherz ein Frühlingsbrauch war, der den selben Nutzen hatte wie die Fasnacht. Demzufolge steht der Aprilnarr, der sich überall hinschicken lässt, für den machtlos gewordenen Winter. Egal, wie Sie diejenigen nennen, die Sie am 1. April an der Nase herumführen: Wir wünschen viel Spaß beim Reinlegen und Winter-austreiben!

Mehr anzeigen
schließen

Weitere Traditionen

Aprilscherze
Almabtriebe
Aprilscherze
Holzschnitzereien
Aprilscherze
Hexentanz am Würzjoch
Dolomiten
Aprilscherze
Kirchtage
Aprilscherze
Krampusbräuche
Aprilscherze
Törggelen
von
Alle Traditionen anzeigen

Kultur in Südtirol

Aprilscherze
Sehenswürdigkeiten
Aprilscherze
Museen
Aprilscherze
Traditionen
Aprilscherze
Schlösser
von
Auf dem Laufenden bleiben

Newsletter abonnieren

Newsletteranmeldung

Newsletter abonnieren

Auf dem Laufenden bleiben
schließen